Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration?

    Diskutiere Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? im Lady’s Kummerkasten Forum im Bereich Impotenz - Potenzstörung - Erektionsprobleme; Mein Güte, ist das schwer hier einen Anfang zu finden *lach*. Ich mach's kurz und schildere einfach die wichtigsten Eckdaten, wenn ich mehr ins Detail...
S
sagichnicht
Member
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #1
Mein Güte, ist das schwer hier einen Anfang zu finden *lach*.

Ich mach's kurz und schildere einfach die wichtigsten Eckdaten, wenn ich mehr ins Detail gehen muss teilt mir das bitte mit.
Er, (56), nimmt seit 1999 Betablocker und diverse andere Medikamente. Laut seiner Aussage kann er nicht so genau angeben ob das in zeitlichem Zusammenhang mit der ED steht, er spricht auch von viel Stress in dieser Zeit und einer Partnerschaft in der Sex keine nennenswerte Rolle spielte.
Wir kennen uns seit 4 Jahren, leben seit knapp zwei Jahren zusammen. Eine richtige Erektion hatte er bei mir, (??), in der gesamten Zeit nicht. Auch nachts oder morgens habe ich in der Richtung nichts bemerkt und zur Selbstbefriedigung äußert er sich nur vage und wiederwillig.
Anfangs hatte wir trotzdem regelmäßig Sex der für mich durchaus befriedigend war und die Initiative ging oft von ihm aus, soweit gut. Dachte ich.
Zu dem Zeitpunkt konnten wir noch über das Thema sprechen und ich habe auf einen Termin beim Urologen gedrungen, war auch bei dem Termin dabei.
Der Urologe untersuchte ihn kurz, es wurde ein PSA-Test gemacht aber soweit ich mich erinnere keine weiteren Blutuntersuchungen. Groß gefragt wie lange die ED schon bestehe oder Fragen nach nächtlichen, morgendlichen oder wann-auch-immer-Erektionen wurden nicht gestellt. Fazit des Urologen war "bei der Medikation und in dem Alter geht bei kaum einem was ohne PDE-5 Hemmer". Zur Sicherheit sollte der Kardiologe noch befragt werden ob es Einwände gäbe.
Das zog sich dann 16 Monate hin. Er hat beim Kardiologen "vergessen" zu fragen, den nächsten Termin verschoben, dann wieder vergessen zu fragen, dann das OK bekommen aber angeblich müsste der Hausarzt das Rezept ausstellen, hat sämtliche Gesprächsversuche meinerseits zu dem Thema abgeblockt, sich zurück gezogen, hatte keine Eigeninitiative mehr zum Sex, war müde, gestresst oder hatte Wehwehchen wenn ich einen Versuch gestartet habe....ihr kennt das, und auch was es mit mir gemacht hat habt ihr schon zigfach gelesen. Irgendwann ist mir, nicht zuletzt weil ich dies Forum gefunden und unsere Geschichte in vielen Anderen gefunden habe, der Kragen geplatzt und ich habe eine klare Forderung gestellt. Langer Rede kurzer Sinn, endlich, endlich! haben wir Sidenafil im Haus, beim 3. Versuch auch eine zufriedenstellende - im Sinne von Härte und Dauer - Erektion bekommen, und dabei ist eben zum Vorschein gekommen das wohl einiges Atrophiert ist.
Ich bin ja nun wahrlich nicht mehr neu, aber über die Möglichkeit hatte ich mir niemalsnie Gedanken gemacht. Ich denke das ich damit zurecht kommen würde wenn sich seine Libido wieder steigern und mit Hilfe von PDE-5 Hemmern das, was noch vorhanden ist, erigieren ließe. Aber interessant ist die Frage ob sich da wohl noch etwas verbessern, trainiere, aufbauen....lässt natürlich trotzdem.

Sooo kurz ist das jetzt dann doch nicht geworden.
Und ich danke euch für's Lesen, für Ratschläge die vielleicht kommen und auch dafür das ihr hier einen Ort schafft an solche wie ich auf die eine oder andere Art von den Erfahrungen anderer profitieren können
 
A
Anzeige
Re: Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration?
Andrea
Andrea
Moderator
Mitarbeiter
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #2
Hallosagichnicht,

erstmal : Du hast Alles richtig gemacht und prima, dass Du letztendlich auch den Mut hattest, ihm Druck zu machen, zum Arzt zu gehen und etwas gegen seine ED zu unternehmen.

Diesen Schritt wagen sich leider manche Frauen nicht, aus Angst den Partner zu verlieren, wenn er das Thema abblockt, sich zurück zieht und klar zeigt, dass er selbst keine Motivation hat, etwas gegen seine ED zu tun.

Tja, dennoch aber auch jetzt dieselbe Antwort von mir : Was an Länge und Dicke verloren wurde, ist weg und das bleibt es auch !

Wenn die Schwellkörper degeneriert wären, hätte er gar keine Erektion mittels der Tabletten bekommen können. Zumindest verstehe ich Deine Frage nach einer Degeneration in diese Richtung gemeint, oder dachtest Du, wenn die Schwellkörper keinen Schaden genommen haben, würde der Penis nun durch regelmäßige Einnahme von PDE-5 Hemnern wieder zu früherer Größe und Dicke heranwachsen ?
Das geht NICHT !
Dennoch besteht ein wenig Hoffnung, dass sich die Erektion " etwas " mehr stabilisiert, wenn er nun regelmäßig ! PDE-5 Hemmer nimmt.

Wichtig wäre, dass Dein Partner nun regelmäßig PDE-5 Hemmer nimmt, um die Schwellkörper durch Training gesund zu halten und diesbezüglich bietet sich, wie Du gelesen hast, eine tägliche Einnahme einer entsprechend niedrigen Dosis Tadalafil an.
Eine 3 monatige Kur wäre hier nach all den Jahren sicherlich zum körperlichen und psychischen Vorteil.

Körperlich, weil sich die Erektion eventuell doch noch etwas verbessern lässt und psychisch, damit Dein Freund sich durch die regelmäßigen Erektionen wieder " als ganzer Mann " fühlt und sein sexuelles Selbstbewusstsein aufgebaut wird.

Den Urologen würde ich wechseln !!!

Es ist ein Unding, dass er weder entsprechende Fragen stellte, noch Deinen Mann untersuchte! Auch nach den Medikamenten hätte er fragen müssen, deren Nebenwirkungen ursächlich für die ED sind und waren.

Zusätzlich ergibt sich aber auch die Frage, ob man die Betablocker, deren Nebenwirkungen die ED verursachen, nicht durch andere ersetzen kann, die diese Nebenwirkungen nicht haben !!!

Welche Medikamente nimmt er denn in welcher Dosierung regelmäßig ein?

Und beschreib doch doch mal mit ein paar Worten die Erektion, die er hatte.
War der Penis tatsächlich so klein?
Wies er eine Krümmung auf ?
War irgendwas ungewohnt, sprich anders ?
War GV möglich mit dieser Erektion?

Liebe Grüsse
Andrea
 
S
sagichnicht
Member
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #3
Danke liebe Andrea.

Diese Satz von dir:

erstmal : Du hast Alles richtig gemacht und prima, dass Du letztendlich auch den Mut hattest, ihm Druck zu machen, zum Arzt zu gehen und etwas gegen seine ED zu unternehmen
tut mir grade unglaublich gut, denn natürlich war das alles nicht leicht für mich und ich habe oft gezweifelt ob ich richtige handle. Und, wie wohl die meisten Frauen, immer und überall die Schuld zuerst bei mir gesucht.
Es ging ja auch nicht mehr "nur" um Sex, die Sache hat sich natürlich auf jeden Bereich unserer Beziehung ausgewirkt und irgendwann war ich so fertig, wertlos und am Boden...das ging einfach nicht mehr und an dem Punkt war ich dann auch bereit im Zweifelsfall eher den Mann als auch noch den letzten Rest meines Selbstwertgefühls zu verlieren. Und ganz abgesehen davon hatte ich, durch lesen hier und deines Buches, ja inzwischen auch die Idee das er sich aus Scham, Angst und Hilflosigkeit verweigert und nicht traut etwas zu unternehmen, das es ihm also letztendlich auch hilft wenn ich mehr Druck mache. Ich habe selber mit Depressionen zu kämpfen und kenne das Gefühl manchmal Dinge einfach nicht anpacken zu können, auch wenn ich weiß das ich müsste und wie es ginge. Und so ähnlich stelle ich mir die Situation mancher betroffener Männer vor.
Aber genug jetzt von mir.

Ja, so hatte ich mir das in meinem naiven Hirn vorgestellt. Das der Penis durch regelmäßigen "Gebrauch" wieder nah an die alte Form kommt. So wie sich eben andere Teile des Körpers auch auftrainieren lassen.
Du sagst das geht nicht, OK, schade, aber dann müssen wir eben das Beste aus der Situation machen.
Zur Erektion an sich:
War irgendwas ungewohnt, sprich anders ?
Kann ich nicht wirklich sagen, ich hatte vorher bei diesem Mann ja noch nie eine richtige Erektion erlebt.
War der Penis tatsächlich so klein?
Wies er eine Krümmung auf ?
Keine auffällige Krümmung und Klein, ja, aber wie gesagt, was früher tatsächlich an Größe da war kann ich ja gar nicht beurteilen.
War GV möglich mit dieser Erektion?
Nicht in allen üblichen Stellungen und mit viel aufpassen meinerseits damit nichts verloren geht ;-)
Also eingeschränkt möglich, aber wie schon geschrieben, damit käme ich vermutlich zurecht.

Tadalafil als Kur statt Sidenafil im Bedarfsfall wäre mein Wunsch gewesen, er hat sich aber, bevor er das Rezept ausstellen ließ, dagegen gesperrt sich mit den verschiedenen PDE-5 Hemmern auseinander zu setzten und ich wollte zu dem Zeitpunkt nicht noch mehr Druck ausüben. Belohnung durch Druckwegnahme wenn er Schritte in die richtige Richtung unternimmt und so *lach*.
Ich bleibe da aber dran. Er wird in zwei Wochen in Reha gehen und ich habe die Hoffnung das die Ärzte dort mir in der Beziehung etwas Arbeit abnehmen. Abklären ob die Betablocker evtl. durch Andere, die diese Nebenwirkung nicht haben, ersetzt werden können, kommt auch auf die Liste der Dinge die in der Reha besprochen werden sollen. Passiert das dort nicht sehen wir weiter. Ich denke nach all der Zeit kommt es jetzt auf ein paar Wochen mehr oder weniger nicht an. Oder liege ich da falsch?

Danke und Grüße
- jetzt sagichsdoch - Nicole
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast14312
Guest
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #4
Guter Bericht. Sollten sich alle EDler mal zu Herzen nehmen, wie ihre Frauen und Lebenspartnerinnen unter dem fehlenden Sex leiden.
Danke für den Mut, Nicole.
Ganz LG, Michael ( Spider59)
 
Andrea
Andrea
Moderator
Mitarbeiter
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #5
Hallo Nicole,

also, ob sich die Ärzte in der Kur - Klinik um die ED deines Freundes kümmern werden, ist sehr fraglich - zumindest, wenn ER sie nicht gezielt darauf anspricht.

Als Lektüre für deinen Partner UND seine ihn behandelnden Ärzte- und dazu gehört auch vornehmlich der Kardiologe und / oder Hausarzt, der ihm die Medikamente gegen den Bluthochdruck verschreibt, druck doch bitte mal diese Medikamentenliste der " Impotenz - Selbsthilfe " aus :

https://www.impotenz-selbsthilfe.de/ursachen/medikamente.html#hochdruck

und zeigt sie unbedingt diesen Ärzten !

Lasst Euch nicht bequatschen, dass die alternativen Medikamente, die keine Erektionsstörungen als Nebenwirkung hervorrufen, teurer sind !

Du machst das mit dem Druck raus nehmen, prima !
Lass ihn sich doch erst mal freuen, dass die Hemmer wirken und er nach Jahren wieder eine funktionierende Erektion und GV hatte. Da hoffen wir doch, er ist auf den Geschmack gekommen und möchte aus eigenen Stücken weiterhin PDE-5 Hemmer nehmen. Aus diesem Anlass dann Tadalfil ins Gespräch zu bringen, ist bestimmt nicht so schwer - auch die lange Wirkungsdauer von bis zu über 30 Stunden und damit verbundene zeitliche Unabhängigkeit für Sex, ist doch ein prima Argument.


Zum Schluß noch eine Frage :
Wieviel mg Sildenafil hat er denn genommen ?

Liebe Grüße

Andrea
 
Zuletzt bearbeitet:
S
sagichnicht
Member
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #6
Dankeschön, euch Beiden :)

also, ob sich die Ärzte in der Kur - Klinik um die ED deines Freundes kümmern werden, ist sehr fraglich - zumindest, wenn ER sie nicht gezielt darauf anspricht.


Andrea
Neinnein, die Erwartung das sich in der Reha gezielt um die ED gekümmert wird habe ich nicht.
Das aber geprüft wird ob eine Medikamentenumstellung möglich ist, das könnte ich mir vorstellen.
Und der Mann, der zuweilen auch ganz tapfer sein kann, hat im Anamnesebogen der Klinik angegeben das er sich durch die ED beeinträchtigt fühlt. Warten wir's ab, und was dort nicht gelöst werden kann gehen wir dann eben in Heimarbeit an.

Wir haben es zweimal mit 50mg Sidenafil versucht, mit mäßigem Ergebnis. Mit 100mg war es dann zufriedenstellend.

LG,
Nicole
 
S
sagichnicht
Member
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #7
Schade, schade.........das sich hier im Kummerkasten so wenig tut. Ich würde so gerne lesen das irgendwelche Geschichten gut ausgehen.
Mädels die ihr hier zgeschrieben habt - mögt ihr denn nicht mitteilen wie sich eure Geschichten entwickelt haben??
Ich kann.....nichts positives berichten,leider.
" Er" bekam inzwischen, weil der Testosteronwert grenzwertig war, die erste
Spritze, nennenswert geändert hat sich aber auch dadurch nichts.
Frage ist jetzt: braucht auch das mehr Zeit oder.....?
 
Andrea
Andrea
Moderator
Mitarbeiter
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #8
Hallo Nicole,

das tut mir sehr leid.
Wann bekam er denn die Testosteron - Spritze ?
Die Wirkung selbst setzt eigentlich recht zeitnah ein, aber ein wenig Zeit solltest du deinem Partner dennoch geben.

Wie die Geschichten der hier schreibenden Frauen ausgehen, hängt größtenteils von der Motivation ihrer Partner ab. Die meisten Frauen sind bis über die Grenzen ihrer eigenen psychologischen Kapazität leidensfähig mit einer unsagbaren Geduld .
Unternimmt der Mann dennoch nichts gegen sein Problem, oder spielt auf Zeit, sie würde das Thema irgendwann ad acta legen, schweigt gar beharrlich oder reagiert sogar aggressiv, dann trennen sich die Frauen - meist dennoch erst sehr spät.
Die Beziehungen sind dann ja zusätzlich zerrüttet !

Ist der Mann jedoch motiviert und versucht Mittel und Wege zu finden, etwas gegen sein Problem zu unternehmen, bleiben die Frauen so gut, wie immer bei ihm.


Ich wünsche euch, dass Letzeres auf euch zutrifft, aber dazu sollte dein Freund wohl auch etwas mehr Motivation aufbringen - als zumindest anfangs hier von dir geschildert.

Andrea
 
M
Max Frisch
Well-known member
Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration? Beitrag #9
Schade, schade.........das sich hier im Kummerkasten so wenig tut. Ich würde so gerne lesen das irgendwelche Geschichten gut ausgehen.
Mädels die ihr hier zgeschrieben habt - mögt ihr denn nicht mitteilen wie sich eure Geschichten entwickelt haben??
Das liegt daran, liebe Nicole,
daß Männer gerne über ihre sexuellen Erfolge erzählen ("prahlen" habe ich absichtlich nicht benutzt) und
Frauen lieber genießen und schweigen.
Daher kommt es auch, daß Frauen ihre Seitensprünge auch wesentlich besser verbergen können.
Dies zu dem.
Testosteronpräparate brauchen auch ein wenig Zeit bis sie endlich wirken. Insbesondere bei Depot-Präparaten braucht der Körper ein paar Tage um die "einzulagern" und wieder abzugeben. Also keine Panik.
Im Übrigen wirken auch PDE5-Hemmer nicht ausreichend, wenn der Testosteronwert zu gering ist.
Das kann ich auch aus persönlicher Erfahrung heraus bestätigen.
Trotz 20 mg Tadalafil und 100 mg Sildenafil war der Erfolg bei mir ziemlich begrenzt.
Weiterhin alles Gute und
Gruß Max
 
A
Anzeige
Re: Lang bestehende ED, auch Schwellkörperdegeneration?
https://www.phallosan.de/der-phallosan.html
Angebote und Sponsoren
Statistik des Forums
Themen
8.401
Beiträge
69.198
Mitglieder
14.671
Neuestes Mitglied
BodyYunus
Diese Seite empfehlen
Oben